Spanische FIESTAS...mein lieber Scholli...

...also ich hatte ja schon erwähnt im letzten Beitrag das unter meinem Fenster eine MUSIKANLAGE/BÜHNE steht. Also es ist wie wenn ich quasi auf den BOXEN schlafen müßte. Haken an der Sache? Die beginnen mit der Beschallung erst gegen 23:00 und dann mit Sondererlaubnis bis 5 Uhr früh, nonstop...mit DJ-Geplabber auf spanisch...also immer so mit Musik leiser drehen dann der DJ der halt ein Animationsprogramm ansagt und die Leute motiviert so und so zu tanzen und so und so sich zu drehen. Ähnlich wie ...wie...wie...hmmmm....ich habs...im Kindergarten. Aber so hat er halt die Leute im Griff und diese haben Spaß. Es ist auch in den anderen Abschnitten so....Hinten raus steht ein Riesenzelt, das aber wenn mann drinn ist und nach oben schaut gar kein Dach hat...da spielt dann die GANZE NACHT bis früh eine Showband vom allerfeinsten...So was geniales hab ich selten gesehen...In Deutschland würden die am Wochenende locker 20.000,00 aufwärts verlangen. So um die 12 Musiker. Mit Bläsersatz und Percussion und Schlagzeugerin. Gitarre und Bass, Keyboard...und Sänger..und vier Sängerinen die eine schöner als die andere....die sich abwechseln mit den Soloeinsätzen. Der Hintergrund der Bühne ist DIGITAL und allerlei Videos und was weiss ich noch alles wird sekunden genau projeziert. Sechs Tontechniker die mit LAPTOPS das Bühnenbild und den Ton steuern und ein Mischpult größer und länger als mein Bett. Was aber das Beste ist: Die Musiker sind alles PROFIS. Es gelingt ein Potpourri von SAMBA-Rock/POP bis Blues und Flamenco...und eben auch diese ANIMATION zum mitmachen. Das mögen die Menschen hier....und keiner geniert sich beim tanzen....auch ich habe mich hinreißen lassen und mitgetanzt. Na für was bin ich den in FDS im Tanzclub? EBEN..zum tanzen... hier ist natürlich COBACABANA Stimmumg und die Senoras sind gefährlich leicht bekleidet. Was für den einen oder anderen nachträglich zum Kulturschock geführt hat..... Merke: ZU (fast) JEDER SCHÖNEN UND LEICHT BEKLEIDETEN SENORITTA GEHÖRT AUCH EIN SENORES; und der ist immer in der Nähe....die Mädchen sind einfach nur knapp gekleidet was, so vermute ich, am Klima liegen mag...keinesfalls sind die Mädels ---------------, das denken nur Männer. Trotz allem ein schöner Anblick wenn alles in Harmonie am tanzen ist und es egal sein sollte wie wer angezogen ist. Also das FIESTA feiern finde ich ein tolles Erlebniss. Und meine Spanischlehrerin sagte mir das das hier vergleichbar ist mit der alemanisch-schwäbischen-badischen Fastnacht...die 5 Jahreszeit eben. Und wo es den Menschen schlecht geht..wird auch zünftig gefeiert. Ich liebe dieses Land mit diesen verrückten Menschen...die sich nix sagen lassen und fröhlich noch bis zum abwinken tanzen. DANKE MENSCHEN von SPANIEN. Von Euch könnte ich einiges lernen. Bis hier mal Muss noch Augen zu machen bevor der Lautsprecher zum Leben erwacht

Hub am 20.7.13 16:44, kommentieren

ABENDS in den GASSEN v. SAN VICENTE del RASPEIG

...ab 21 Uhr bis 24 Uhr unter der Woche geht der Spanier und die Spanier so sie sichs leisten können im Quartier in eine Kneipe. Oder aber die Leute stellen einfach Stühle auf den Gehsteig und sitzen dann und reden. Nachts ist es ja auch angenehmer. Auch Spielplätze sind beliebte Treffpunkte für Leute die Kinder dabei haben. Kurzum: es ist recht was los und das gefällt mir sehr (so lang ich nicht da mein Schlafzimmerfenster hab) harr, harr....während ich das schreibe bauen Arbeiter übrigens unter meinem Fenster eine Art SHOWBÜHNE auf mit Boxen die mich wohl ins Nirwana hämmern. Es ist nämlich ab morgen wieder mal ein Fest....Mit Verbrennung einer Pappmacheepuppe am Samstag Mitternacht. Also gestern bin ich so zufrieden gegen 21:30 durch die Gassen geschlichen und habe dann Gitarrenklänge vernommem...An der FLAMENCO Kneipe spielte draussen einer Malaguena. Er übte was ein. . .ich habe mich dazu gestellt und gehört. Als er aufhörte hab ich geklatscht und gesagt das er sehr schön spielt und das ich gerne Flamenco höre und auch bißchen spiele. Und natürlich mich vorgestellt...das ganze Sprachkursprogramm. Yo soy...dies und das und vive blah blah blah und was ich ganz besonders gut sagen kann: VIVA ESPANA!!!!Das Eis war gebrochen und ich hatte seine Gitarre in meinen Händen...ENDLICH....Harr, Harr, Harr...ich überlegte kurz ob ich nun wegrennen soll...ich wußte aber das ich mich dann verlaufe und im Kreis renne und dann eh wieder genau an dieser Stelle vorbeikommen werde...Welcher Dieb klaut was und rennt auf seiner Flucht dann noch paarmal am Tatort vorbei. Außerdem sind das hier so enge Gassen das ich eh immer bei jedem Geräusch erschrecke und damit rechne das nun (ähnlich wie in Pamplona)eine Herde Testosteron stinkender Spanier, verfolgt von nicht minder Testosteron stinkenden Stieren, eben diese engen Gassen mir stampfend entgegen rennt. Also beließ ich es dabei und versuchte mit der Gitarre eine bequeme Art einzunehmen. Die Spanischen Musiker und eben Gitarristen stehen ja auch oft ähnlich wie die mexikanischen MARIACHI Musiker mit ihren großen schweren Gitarren auf denen man nicht mal mehr seine Finger sehen kann und "blind" spielen muß. Aber man muß es gewohnt sein. Im stehen virtuos spielen geht nicht ohne Übung. Das liegt an der Handwinkelhaltung zum Griffbrett. Wie auch immer ich kann zur Zeit nur mit der E-Gitarre im stehen spielen. Also versuchte ich wenigstens den rechten Fuß auf eine Erhöhung zu stellen um die Gitarre bequem darauf abzustellen. Ich spielte dann das was ich halt für spanisch hielt. Alle waren gespant äh gespannt...war spanend äh spannend.... wenn ich spontan eine fremde Gitarre in die Hand nehme ohne mich einzuüben in die Anschlagsdynamik und Saitenlagen gewöhnung, kann es sein das ich wenn es ein alter Hobel ist nicht darauf spiele. Ich spiele nur auf Gitarren. Das ist egal wie teuer...das Instrument sagt in dem Moment wo der Musiker es in die Hand nimmt: Guten Tag oder zisch ab... Zum Glück hat diese Gitarre gute Laune gehabt, wie ich übrigens und ich versuchte das gleiche zu spielen wie der Besitzer der Gitarre. MALAGUENA...nur auf meine Art. Wenn junge Leute dabei sind kannst du locker einen Bogen machen und Blues einbauen....wenn ältere dabei sind nicht unbedingt...es sei denn du bist PACO de LUCIA oder AL di MEOLA. Paco ist hier ein Gott. Er hat den FLAMENCO in den 60er und 70 Jahren wieder erweckt und ausgebaut. Natürlich habe ich einige Flamenco Künstler erwähnt...:Insiderwissen, sozusagen....und obwohl mir beim spielen in der Aufregung nicht alle Sachen eingefallen sind, die ich normaler Weise einbaue (ich müßte erst 2 Stunden üben) habe ich bemerkt aus den Augenwinkeln bemerkt das aus der Kneipe alle alten Männer herauskamen und guckten. Großkotzig, rief ich den Männern zu: Mirar, mirar....und einer machte eine spanische Handbewegung die sollte bedeuten: es geht grad noch durch...da rief der Gitarrenbesitzer sinngemäß: MOOOMENT, er ist aus Deutschland und spielt erst seit 6 Wochen Flamenco. Lächelnd hob der "Handbeweger" den Daumen und nickte mir zu. Das Eis war gebrochen...ich hatte meine Taufe bestanden und war aufgenommen im Club. Ich hörte nun auf weil ein fülliger Mann mich einlud in die Kneipe zu kommen. Er stellte sich vor. Er hieß Juan und ist Cantante am Samstag bei der Flamenco Veranstaltung. Er zeigte mir stolz seine Gesangsanlage und Lichtshow. Und sagte das er noch ein Partner hat der Gitarre spielt. Wir unterhalteten uns noch ein Weilchen. Aber irgendwann hatte sich mein spanischrep. erschöpft und zigmal zu erzählen: soy und vive und me llamo und e tu und usted mas o menos wirkt ja auch nicht....ich wußte es wurde nun Zeit zu gehen...aber nicht ohne vorher bedrohend in Richtung der Rentner zu rufen...HASTA la VISTA..CABALEROS...par la Sabato....las diez de la noche. Quizas tengo un Guitarra...ob dies richtig gesprochen war? Ich ging dann sehr froh meines Weges und bekam einen Anruf von meiner Freundin aus Deutsches Land. Die empfahl mir als heutiges Abendprogramm: Schatzi, geh doch mal in dieses Lokal wo angeblich am Samstag Flamenco ist und frag ob es auch stimmt...das muß Liebe sein..oder typisch Frau..oder einfach nur..Peilsender heimlich in die Unterbüxen genäht War ein schöner Abend und es bekräftigt meine Meinung: Die Spanier sind alle sehr nette Menschen...und ohne es zu wissen haben die Rentner etwas in mir wieder gerade gerückt was langsam ein schiefes Bild bekommen hätte...nun noch einige Male gutes Essen und ich wander aus...Apropos Essen...morgen bin ich tatsächlich eingeladen...jeden Freitag essen wir Mitarbeiter der Kirchen Sozial Arbeit zusammen. Das Essen kenn ich....das ist der Hammer...weil...es ist halt hausgemacht. Ihr könnt euch denken das ich mich darauf freue, oder???? Bis hier mal, Berry

1 Kommentar Hub am 18.7.13 16:19, kommentieren

ein Tag voller schöner Erlebnisse....nicht nur wegen Mümpfelei...

gut geschlafen weil ich gestern noch eine nette Unterhaltung hatte mit M & K. Endlich war der innere Druck und Frust der sich aufgebaut hat weg. Vieles lag auch daran das nun in der Mitte der Zeit sich eine Art "Lagerkoller" aufgebaut hat. Nicht nur bei mir...und dann das heiße Wetter und am Sonntag der Sonnenstich. Hab da am Abend schon wirres Zeug gelabert, sagte meine Freundin....Nicht das das nun besonders auffällt, da ich ja immer wirres Zeug rede....nur da hab ich halt besonders wirres Zeug geredet... Und dann kommt noch dazu das ich hier KEINE Gitarre hab und somit nicht die Möglichkeit Sachen zu verarbeiten. Ich brauche das als Ventil um es dann in einen Song oder Melodie umwandeln. Hat hier einer schon zweimal getönt er leiht mir eine Gitarre....ein Spanier...aber ...Gelaber...und blah..blah...TIP: nichts ernst nehmen...wir sind da anders...wenn einer sagt Morgen um 12 Uhr bring ich Dir eine Gitarre, dann ist das auch so. Kein Musiker würde in Deutschland den anderen an der Nase herum führen. Schon gar nicht wenn der andere als Gast aus einem fernen Land kommt. Gerade wo ich hier so viel Zeit hätte und sogar evtl. eine Std. Flamencounterricht nehmen könnt. Aber die Spanier tun alles mögliche um in Erinnerung zu bleiben. Eigentlich wollte ich aber sagen das es heute u.a. Nudeln mit Tomatensoße und/oder Reis und anderes gab.Heut hat wohl der andere Koch(IN) Dienst und der ist gut. ABER...El Polaco hat allen ernstes seine Drohung wahr gemacht und Wiener Schnitzel auf seiner Arbeit zubereitet und dann mitgebracht. Gestern hat er mir schon gesagt das er evtl. das machen will da er auch Lust hat auf was Germanisches... Auf dem Rückweg bin ich noch in einem Gitarrenladen gewesen und hab 30 minuten Flamenco gespielt. War nötig...ich brauchte das...das Instrument war recht gut und in ALICANTE gebaut...Preis ist Nebensächlich...nur soviel...ich könnte sie mir leisten...aber der Transport...nach Deutschland ist teuer. Erstaunlich halt dieses Zedernholz als Decke...kleine Fingernagelberührungen lassen es schon spanisch klingen... Also...und dann in der Arbeit auch sehr gut. Hab Heute nun eine andere Gruppe gehabt. Hab ja schon erwähnt das Betreuer ausgefallen sind. Die Kinder machen soz. Hausaufgaben in der zweiten Stunde. Rechnen und Schreiben und logisches Denken. Das besondere: einige Kinder machen es auf VALENCIAN. Hier sind die nämlich zweisprachig. Ich lerne so auch einiges. Aber ich lerne den Kindern die es nicht können z.B. Plusrechnen und logisches Denken. Einige wollen in mein Buch gucken weil da Fotos von echtem Schnee drin sind.... hab auch nen Film davon... Bis hier mal BERRY PS. wirklich supertag heute und um es abzukürzen: ME PARECE MUY INTERESANTE

Hub am 17.7.13 16:35, kommentieren

UMZUG IN SAN VICENTE

am Samstag war hier so ne Art Karnevalumzug...Ich stell morgen mal paar Filme rein. War irgendwie cool wie die sich hier freuen wie die Hühner. Also ich finde irgendwie haben die was am Helm.... Das meine ich als Kompliment......da ich ja auch nicht ganz dicht bin... bis hier hin mal

Hub am 15.7.13 23:38, kommentieren

NEUE LINKS EINGEFÜGT

an der linken Seite habe zukünftig LINKS angeheftet die nur angeklickt werden brauchen. Von hier kommt man auch auf den anderen BLOG mit den Fotos. Ich kann zur Zeit nur über FACEBOOK Filme posten. Deshalb auch die LINK LISTE beachten

Hub am 15.7.13 07:53, kommentieren

Ausflug zur kleinsten bewohnten Insel Europas

war ja super Wetter. Und Sonnenbrandgefahr hoch drei. mich hat es erwischt. Ich habe teilweise Sonnenbrand und leicht Sonnenstich. Heute Nacht bin ich aufgewacht und hab mich übergeben müssen. Außerdem hab ich gefroren und ich denke das es mit Sonnenstich zu tun hat. Nun geht es wieder. Die Überfahrt zur Insel ist für Landratten natürlich ein Erlebniß. Endlich mal Schiff und Gelegenheit für tolle Fotos und Filmaufnahmen. Leider ist es wie es ist wenn Hunderte Touris täglich kommen. TEUER!!! Wasser war angenehm. Dafür das man im Meer schwimmt sogar warm... Mal schauen ob ich heute noch paar Fotos hochladen kann. Bis hier mal

Hub am 15.7.13 06:42, kommentieren

INFO FLAMENCO

Das, was für unsere mitteleuropäischen Ohren so seltsam klingt, ist das orientalische Erbe des Flamenco: Die beschwörende Wiederholung eines einzelnen Tones sowie die Gleittöne und Tonhöhen, die die westliche Tonleiter nicht kennt. Wer Flamenco singt, muss keine schöne Stimme haben, nur ausdrucksvoll muss sie sein. Der Sänger muss die ganze Gefühlsskala vom tiefsten Schmerz, brennendem Hass, glühender Eifersucht, tiefster Einsamkeit und leidenschaftlicher Liebe vermitteln können. Man nennt diese am engsten mit den Zigeunern verknüpfte Gesangsform "Cante Hondo" (inniger Gesang). Wer das Glück hat einen spontanen, echten Cante Hondo zu erleben, dem geht er unter die Haut. Auch ohne die Worte recht zu verstehen , weiß man, wovon die Rede ist. Neben der Cante Hondo wird auch noch der Cante Chico gesungen, die spritzigen, schnellere und fröhlichere Variante. Zu den beliebtesten Gesangsformen des Cante Chico gehören die Bulerias, eine wahre Herausforderung für Sänger, Gitarrist und Tänzer. Nur wenn der Flamencokünstler Duende (Geist, Dämon) besitzt, wirkt seine Darbietung echt. Es muss er sich mit dem Gesang und dem Inhalt identifizieren können. Das kann soweit gehen, dass in bestimmten Augenblicken die Beziehung zwischen Künstler und Werk nicht mehr dem eigenen Willen unterworfen ist, sondern durch eine Offenbarung, eben dem Duende bestimmt ist. Die aufmunternden Zurufe und das rhythmische Klatschen der keineswegs unbeteiligten Zuschauer tun ihr eigenes dazu. Das bekannte ¡Ole! Ist übrigens vom arabischen Allah! Abgeleitet, das einst die arabischen Tänzer und Musiker anfeuerte. Leider gibt es bis heute zwei Formen des Flamenco: Der eine, der auf dem Duende basierte, und der andere, der auf dem Geld basiert. Aber das ist vielleicht nicht schlecht, denn ohne die erste oder zweite Form hätte der Flamenco als Ganzes nicht überlebt.

2 Kommentare Hub am 14.7.13 09:43, kommentieren